Literatur

 

Videos:

In guter Hoffnung? Über die Angst vor einem behinderten Kind

Thematik: Vier Frauen erzählen von ihren eigenen Erfahrungen.
Videofilm von Maria Petersen. BRD 1998. VHS., 54 Minuten. DM 149.
Über: Medienproduktion Realtime,
Anklamer Str. 38, 10115 Berlin.
Telefon/Fax: 030-4484767

Gen-Ethik

Thematik: Gentechnik, ethische Fragen.
BRD 1988. 25 Minuten.

Gentechnik - Spielen die Wissenschaftler Gott?

Thematik: Auseinandersetzung über das Für und Wider verschiedenster Bereiche der Gentechnik.

Kein Kind wie jedes andere

Thematik: Schwerstbehinderte Kinder, Alltag im Pflegeheim.
BRD 1993. 29 Minuten.

KU I - Das letzte Geheimnis

Thematik: Fortpflanzung außerhalb des Körpers, Menschenbild.
BRD 1992. 40 Minuten.

Moskito: Behindert

Thematik: Alltag und Problem behinderter Jugendlicher.
BRD 1989. 46 Minuten.

Die neuen Wahrsager

T1hematik: Gentechnik, ethische Fragen.
Deutschland 1994. 35 Minuten.

So wie Du bist. Leben mit dem Down-Syndrom heute

Thematik: Allgemeine Informationen über das Down-Syndrom, Förderungs-und Integrationsmöglichkeiten.
Deutschland 1993. 35 Minuten.

... und andere Ergüsse

Thematik: Einsatzmöglichkeiten der Gentechnik.
Deutschland 1991, 58 Minuten.

Gaby - eine wahre Geschichte

Thematik: Behinderung und Selbstbehauptung.
USA/Mexiko 1987. Spielfilm, 110 Minuten.

Im Sommer sterb' ich nicht so leicht

Thematik: Schilderung der Lebenssituation mukoviszidosekranker Kinder.
BRD 1988. 45 Minuten.

Nur Kost und Logis

Thematik: Liebesbeziehungen junger Menschen mit Down-Syndrom.
USA 1979. 27 Minuten.

Risikoperson

Thematik: Ein junges Mädchen im Entscheidungskonflikt, ob sie die Möglichkeiten der Humangenetik zur Vorhersage einer schweren Erbkrankheit nutzen soll.
Deutschland 1992. 27 Minuten.

Austellungen:

Ich bin anders ... als Du denkst

Fotoausstellung und Begleittexte auf CD-Rom.
Diese Ausstellung ist zu beziehen über: Down-Kind e.V. München, Brodersenstraße 69, 81929 München, Tel.: 089/934746, Fax: 089/93931306.

... und weg bist du!

Reproduktionstechnologien und Eugenik im Blickfeld internationaler Bevölkerungspolitik.
Über: wilder zwieb, KOMM, Königstraße 93, 90402 Würzburg.

Broschüren - Unterricht:

Carmen M. Stottele: Das Risiko Leben

Eine Arbeitsmappe für den Unterricht. Hrsg.: Verein Ganzheitliche Beratung und kritische Information zu pränataler Diagnostik Zürich. Dossier Nr. 45 der chweizerischen Zentralstelle für Heilpädagogik (SZH) Luzern. Im Auftrag der IG zämme läbe. Schweiz 1996.

Gentechnologie

Unterrichtsmaterialien. In Zusammenarbeit mit dem Gen-ethischen Netzwerk e.V. Verlag die Werkstatt/AOL-Verlag.

GENiale Zeiten

Zum Projekt GENiale Zeiten ist ein Medienpaket zu Gentechnologie für Bildungsarbeit und Schulunterricht auszuleihen bei: Medienpädagogisches Zentrum, Podbielskistraße 30, 30163 Hannover, Tel.: 0511/627842, Fax: 0511/667792.

Gentechnik

Arbeitshilfen für die politische Bildung. Bonn 1999.
Bundeszentrale für politische Bildung, Berliner Freiheit 7, 53111 Bonn.

Pränataldiagnostik und Hebammenarbeit

Ethische Fragen und Konfliktfelder in der Betreuung Schwangerer, Gebärender und Wöchnerinnen. Unterrichtsmaterialien für die Ausbildung von Hebammen und Angehörigen medizinischer Fachberufe. Konzept und Redaktion: Angelica Ensel, Silke Mittelstädt. Herausgegeben mit dem Bund Deutscher Hebammen.
Über: Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V., Brehmstr. 5-7, 40239 Düsseldorf.

Sichtwechsel

Schwangerschaft und Pränatale Diagnostik. Texte, Materialien, Didaktik. Margaretha Kurmann, Hildburg Wegener.
Über: Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V., Düsseldorf.

Was ist Bioethik?

Broschüre der Initiativen gegen die geplante Bioethikkonvention. Kontaktadresse: Tübinger Initiative, Erlenweg 40, 72076 Tübingen, Tel.: 07071/600111, Fax: 930479.

Broschüren - Politik:

Die Bioethik-Konvention: Ein Angriff auf die menschliche Würde

Eine umfangreiche Broschüre mit Gesetzestexten und Stellungnahmen. Herausgegeben vom Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen, Postfach 141, 30001 Hannover.
Das Heft kann über diese Anschrift kostenfrei bestellt werden.

Schutz des Lebens mit Behinderung im Spannungsfeld zwischen Pränataler Diagnose, Spätabtreibung, Früheuthanasie und biomedizinischen Forschungsinteressen

Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
Protokoll und Reader. DM 10.
Über: Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Raiffeisenstraße 18, 35043 Marburg.

Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag

Das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) berät das Parlament und seine Ausschüsse in Fragen des gesellschaftlich-technischen Wandels. Anschrift: TAB Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag, Rheinweg 121, 53129 Bonn, Tel.: 0228/233583, Fax: 0228/233755.
Das TAB gibt regelmäßig TAB-Briefe und Arbeitsberichte heraus, die kostenlos schriftlich beim Sekretariat, Frau Lippert, angefordert werden können. Der TAB Nr. 16 hat den Schwerpunkt "Klonen".

Chancen und Risiken der Gentechnologie

Bericht der Enquete-Kommission. Schleswig-Holsteinischer Landtag, 14. Wahlperiode. Drucksache 14/2373 (neu).
Der Bericht referiert über die Arbeit der Enquete-Kommission, die von 1997 bis 1999 arbeitete, und enthält Sachberichte und Empfehlungen zu folgenden Themenkomplexen: Gesundheit, Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt, Technikfolgenabschätzung und Öffentlichkeit, Ökonomie und Recht.

Stand und Perspektiven der genetischen Diagnostik

Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung: Monitoring. Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode. Drucksache 14/4656.

11. Sitzung der Enquete-Kommission "Recht und Ethik der modernen Medizin"

Statements der Sachverständigen anlässlich der öffentlichen Anhörung von Sachverständigen zum Thema Präimplantationsdiagnostik.

Fortpflanzungsmedizin

Wir führen die Diskussion zur Fortpflanzungsmedizin. In: Infodienst Behindertenpolitik, Nr. 5 1-2001.
Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Über: Anke Glasmacher, Büro Andrea Fischer. Telefon: 030/22771601, Fax: 030/22776250.

Broschüren - Allgemeines:

Mukoviszidose und Genet(h)ik

Redaktion Stefan Kruip. Hrsg.: Mukoviszidose e.V., Bendenweg 101, 53121 Bonn.

Jedes Kind ist liebenswert

Woche für das Leben, 1.-7. Juni 1997.
Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Kaiserstr. 163, 53113 Bonn.

Reproduktionsmedizin Gentechnik

Forum Sexualaufklärung und Familienplanung, 1/2 2000.
Kostenlos erhältlich bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Ostmerheimer Str. 220, 51109 Köln.
BestellNr. 13329040.

Dokumentationen der Fachtagungen

Dokumentationen der Fachtagungen zu Fragen der Pränataldiagnostik sowie Informationen über das Bundesmodellprojekt zur Beratung sind zu erhalten bei: Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V., Telefon: 030/283039-27/-28/-29, Fax: 030/283039-26.

Marion Baldus: Von der Diagnose zur Entscheidung. Entscheidungsprozesse von Frauen im Kontext pränataler Diagnostik

Literatur-Expertise. Heidelberg.
Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Die Expertise geht folgenden Fragen nach: Die Angst vor einem Kind mit Behinderung. Inanspruchnahme pränataler Diagnostik. Das Screening. Das Unbehagen an der Testkultur. Die Diagnose. Die Entscheidung. Konsequenzen für Beratung und Begleitung.

Bioethik und Gentechnik

Kontroverse um therapeutisches Klonen. Nr. 6/01.
epd-Dokumentation.

Was darf der Mensch?

Stellungnahmen zur biomedizinischen Forschung. Nr. 15/01. epd-Dokumentation.

Diakonie. Das Magazin für Führungskräfte

Heft 5/Oktober 2000. Leitthema: Präimplantationsdiagnostik. DM 10 zzgl. Porto. Über: Redaktion Diakonie, Telefon: 0711/2159453, Fax: 2159566.

Broschüren - Hilfen:

Schwanger sein - ein Risiko? Informationen und Entscheidungshilfen zur vorgeburtlichen Diagnostik

Ebba Kirchner-Asbrock, Margaretha Kurmann.
Über: Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V., Düsseldorf.

Ein guter Start macht vieles leichter!

Dokumentation zum zwanzigjährigen Bestehen der Beratungsstelle für natürliche Geburt und Eltern-Sein e.V. München. Diese Dokumentation beschreibt Entwicklungen, gibt inhaltliche Anregungen zu Schwangerschaft, Geburt und Fruchtbarkeit und macht Mut. Sie kann für DM 10 bei der Beratungsstelle für natürliche Geburt und Eltern-Sein bestellt werden. Anschrift: Häberlstraße 17, 80337 München. Telefon: 089/532076; Fax: 089/5328901.

Feministisches Frauen Gesundheits-Zentrum

Das Feministische Frauen Gesundheits-Zentrum ist 25 Jahre alt geworden. Zu diesem Jubiläum gibt es die Dokumentation Frauengesundheit in Bewegung. Sie stellt die Arbeit des FFGZ mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten vor und gibt einen geschichtlichen Rückblick über 25 Jahre Frauengesundheitsbewegung.
Feministisches Frauen Gesundheits Zentrum e.V., Bamberger Straße 51, 10777 Berlin. Telefon: 030/2139597, Fax: 030/2141927.

Weise Wege

Alternative Gedanken und Informationen zur Gesundheit von Frauen.
Planungsgruppe Klinik für Ganzheitliche Frauenheilkunde e.V., c/o Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Eltern-Sein e.V., Häberlstr.17, Rgb., 80337 München.

Ein Baby mit Down-Syndrom kennen lernen

Informationen für Großeltern, Verwandte und Freunde.
Über: Down-Kind e.V., Frau Michaela Ash, Brodersenstraße 69, 81929 München, Telefon: 089/934746, Fax: 089/ 93931306.

Neue Materialien der BZgA

Zu bestellen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Ostmerheimer Straße 220, 51109 Köln, Fax: 0221/8992-300.

Informationen für Migrantinnen in Deutschland zu Beratung und Hilfen bei Schwangerschaft

Eine Broschüre der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege e.V. für Frauen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Die Broschüre gibt es in den Sprachen Serbokroatisch/Deutsch, Türkisch/Deutsch, Englisch/Deutsch, Arabisch/Deutsch und Französisch/Deutsch.
Medienpaket: Ungewollte Kinderlosigkeit. Die BZgA bietet folgende Broschüren in deutscher und türkischer Sprache an, die kostenlos bestellt werden können:

  1. Ein "kleines Wunder": Die Fortpflanzung. Fruchtbarkeit bei Mann und Frau.
  2. Wenn ein Traum nicht in Erfüllung geht ... Kinderwunsch und Unfruchtbarkeit.
  3. Sehnsucht nach einem Kind. Möglichkeiten und Grenzen der Medizin.
  4. Warum gerade wir? Wenn ungewollte Kinderlosigkeit die Seele belastet.

Zusätzlich zu den Broschüren wurden Videos erarbeitet, die ab Januar 2000 über die Landesfilmdienste, Kreis- und Stadtbildstellen auszuleihen oder gegen eine Schutzgebühr bei der BZgA zu beziehen sind.

Zeitschriften:

Pro Famila Magazin

Schwangerschaft und Geburt. Heft 2/97. Psychosozial-Verlag, 35392 Giessen.

Konsequenzen

Nr.2/97. Hrsg.: Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Württemberg e.V., Oberkirchenrat Jens Timm, Postfach 101151, 70010 Stuttgart.

Medizin und Gewissen

Stiftung Regenbogen Bayern, Adlzreiterstraße 23, 80337 München.

Clio

Hrsg.: Feministisches Frauen Gesundheits Zentrum e.V. Berlin.
Themenhefte, z.B. Kinderwunsch, Kinderlosigkeit, Kinderkriegen.
Telefon: 030/2139597, Fax: 2141927.

BioSkop

Forum zur Beobachtung der Biowissenschaften und ihrer Technologien e.V., Grendplatz 4, 45276 Essen.

GiD

Informationen &, Kritik zu Gen- und Fortpflanzungstechnologien. Hrsg.: Gen-Ethisches Netzwerk e.V., Brunnenstraße 4, 10119 Berlin.

Koryphäe

Medium für feministische Naturwissenschaften und Technik. Cloppenburger Str. 35, 26135 Oldenburg.

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift im Gesundheitswesen. Mabuse Verlag GmbH, Kasseler Str. 1a, 60486 Frankfurt am Main.

FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung

Eine Schriftenreihe der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Zusammen: Behinderte und nicht behinderte Menschen

Heft 4/1998 Biomedizin: Eingriffe - Angriffe. Heft 1/2000 Familienwelten.

Ohrenkuss ... da rein, da raus

Ein Magazin, das von Menschen mit Down-Syndrom gemacht wird.
Karl-Barth-Straße 97, 53129 Bonn,
Tel.: 0228/549711, Fax: 0228/549716.

Bücher - Aktuelle Literatur:

Regine Kollek: Präimplantationsdiagnostik

Tübingen 2000.

Christian Mürner, Adelheid Schmitz, Udo Sierck (Hrsg.): Schöne, heile Welt?

Biomedizin und Normierung des Menschen. Hamburg/Berlin 2000.

Ethik in der Medizin

Band 11 Supplement 1/1999. Von der prädiktiven zur präventiven Medizin. Ethische Aspekte der Präimplantationsdiagnostik.
Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin. 2. bis 5. September 1998 in Tübingen. Gastherausgeber: Marcus Düwell, Dietmar Mieth. Unter Mitarbeit von Bernhand Roll.

Günter Dörr, Rüdiger Grimm, Therese Neuer-Miebach (Hrsg.): Aneignung und Enteignung

Der Angriff der Bioethik auf Leben und Menschenwürde.
verlag selbstbestimmtes leben, 2000.
Zu beziehen über den Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V., Düsseldorf.

M. Düwell, D. Mieth: Ethik in der Humangenetik

Die neueren Entwicklungen der genetischen Frühdiagnostik.
Tübingen/Basel 1998.

Michael Wunder, Therese Neuer-Miebach (Hrsg.): Bio-Ethik und die Zukunft der Medizin

Bonn 1998.

Gen-ethischer Informationsdienst (GiD)

Erscheint alle zwei Monate. Herausgeber, Verlag & Vertreib: Gen-Ethisches Netzwerk e.V., Brunnenstraße 4, 10119 Berlin, Tel.: 030/6857073, Fax: 030/ 6841183.

Michael Emmrich (Hrsg.): Im Zeitalter der Bio-Macht

25 Jahre Gentechnik - eine kritische Bilanz. Mabuse Verlag, Frankfurt am Main 1999.

Ulrich Tröhler, Stella Reiter-Theil (Hrsg.): Ethik und Medizin 1947 bis 1997

Was leistet die Kodifizierung von Ethik?

Andrea Arz de Falco: Töten als Anmaßung - Lebenlassen als Zumutung

Die kontroverse Diskussion über Ziele und Konsequenzen der Pränataldiagnostik. Universitätsverlag, Freiburg, Schweiz.
A. Arz de Falco trägt in ihrer Dissertation die unterschiedlichen Diskussionsmuster zu Pränataldiagnostik zusammen. Sie erfasst dabei auch feministische Positionen.

Florianne Koechlin: Das patentierte Leben

Rotpunktverlag, 1998.

Ursel Fuchs: Die Genomfalle

Die Versprechungen der Gentechnik, ihre Nebenwirkungen und Folgen.
272 Seiten, geb. DM 39,80, öS 291,00, sFr 37,00. ISBN 3-491-72435-X.
Ursel Fuchs hat in ihrem Buch die weltweite Entwicklung der Genforschung und ihre bereits möglichen Anwendungen minutiös unter die Lupe genommen, aktuell recherchiert, Ergebnisse, Erfolgsmeldungen und Pannen analysiert, Folgen und Nebenwirkungen resümiert. Vom Einblick ins Genom - die Erbanlage - bis zum Eingriff unterzieht sie die bis jetzt möglichen oder geplanten Methoden, Praktiken und Projekte einer Prüfung mit der Frage: Wem nützen sie, wem bringen sie Nachteile oder Schaden? Es geht um Gentests, Reprogenetik, pränatale und Präimplantationsdiagnostik, Embryonenforschung, Keimbahnmanipulation, Klonen; was wird erlaubt, was bislang verboten war, so wie die umstrittene Patentierung von Genen?

Kathrin Braun: Menschenwürde und Biomedizin

Zum philosophischen Diskurs der Bioethik. Campus Forschung, Bd. 802. 2000. 309 S., Broschüre. DM 68,00, sFr 64,00, öS 496,00.
Kathrin Braun analysiert den neu entstandenen Wissenschaftszweig der Bioethik in seiner Entstehungsgeschichte und beleuchtet die theoretischen Grundlagen. Gleichzeitig erörtert sie die Frage, ob bestimmte Praktiken der Biomedizin, deren weitergreifende Ziele und die Legitimationsformen der Bioethik mit den Prinzipien der Menschenrechte vereinbar sind. Dabei erhebt sie nicht den Anspruch, Genforschung und Biotechnologie generell zu kritisieren, wohl aber Technologieentwicklung unter kritischen Gesichtspunkten sozialwissenschaftlich zu begleiten und fundamentale Rückfragen zu stellen. Ausgehend vom kantschen Konzept der Menschenwürde entwickelt sie eine kompromisslose Ablehnung jedweder Einteilung von Menschen in verschiedene Wertkategorien, wie sie in den Diskussionen der Bioethik vorgenommen werden.

Heiko Hofstätter: Der embryopathisch motivierte Schwangerschaftsabbruch

Recht und Rechtswirklichkeit.
ISBN 3-631-37012-1.

Sabine Riewenherm: Gentechnologie

Grundlagen und Anwendungsgebiete der Gentechnologie im Überblick.
Rotbuch-Verlag, 2000.

Gabriele Abels: Strategische Forschung in den Biowissenschaften

Der Politikprozess zum europäischen Humangenomprogramm.
edition sigma, Berlin 2000.

Günter Altner: Menschenwürde und bioethischer Fortschritt

In: Evangelische Theologie. 60. Jahrgang.
Februar 2001.

Oliver Tolmein: Wann ist der Mensch ein Mensch? Ethik auf Abwegen

München/Wien 1993.

Anne Waldschmidt: Das Subjekt in der Humangenetik

Expertendiskurse zu Programmatik und Konzeption der genetischen Beratung 1945 bis 1990.

Klaus Dörner: Tödliches Mitleid

Zur Frage der Unerträglichkeit des Lebens oder: Die soziale Frage, Entstehung, Medizinisierung, NS-Endlösung, heute, morgen. Gütersloh 1988.

Ernst Klee: "Euthanasie" im NS-Staat

Die Vernichtung lebensunwerten Lebens. Frankfurt/Main 1983.

Bücher - Schwerpunkt "Behinderung":

Birgit Rommelspacher (Hrsg.): Behindertenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Vereinnahmung

Göttingen 1999.

Anne Waldschmidt: Selbstbestimmung als Konstruktion

Alltagtheorien behinderter Frauen und Männer.
Leske + Buderich, 1999.
Vor dem Hintergrund individualisierter Lebensbedingungen schildern behinderte und chronisch kranke Frauen und Männer in anschaulichen Einzelfallstudien ihre Erfahrungen mit persönlicher Autonomie. Die Alltagstheorien zum Zusammenhang von Selbstbestimmung, Behinderung und Bioethik basieren auf verschiedenen Konstruktionen, die historische Wurzeln haben und zugleich individuell gestaltet sind. Wie ein Brennglas lässt die Lebenslage "Behinderung" die Ambivalenz des Selbstbestimmungsgedankens deutlich zum Vorschein kommen.

Gisela Hermes (Hrsg.): Krücken, Babys und Barrieren

Zur Situation behinderter Eltern in der Bundesrepublik.
Bifos-Band, ISBN 3-932951-042-2.

Werner Bartens: Die Tyrannei der Gene

Wie die Gentechnik unser Denken verändert. Karl Blessing Verlag, 1999.

Gertaud Finger: Ja, mein Kind ist anders

Ein Mutmachbuch für Eltern behinderter Kinder. Kreuz Verlag.

Christian Mürner: Verborgene Behinderungen

25 Porträts bekannter behinderter Persönlichkeiten. Luchterhand, 2000.

Christof Wunderlich: Nimm mich an, so wie ich bin

Menschen mit geistiger Behinderung akzeptieren. Hänssler Verlag, 1999.

Hermann Stüssel (Hrsg.): Das Puzzle muss vollständig sein

Alle - auch Menschen mit Down-Syndrom - haben "ihren" Platz. Schriftenreihe "Da sein, wo alle sind", Nr. 3.
Verlag Jakob van Hoddis, Gütersloh 2000. ISBN 3-926278-45-5. DM 25,00.
Bestelladresse: Arbeitskreis Down-Syndrom e.V., Gadderbaumer Str. 28, 33602 Bielefeld.

S. Lambeck: Diagnoseeröffnung bei Eltern behinderter Kinder

Leitfaden für das Erstgespräch. Göttingen 1992.

Caroline Stoller: Eine unvollkommene Schwangerschaft

Theologischer Verlag, Zürich.

Ursula Goldmann-Posch: Wenn Mütter trauern

Knaur, München 1990.

Hannah Lothrop: Gute Hoffnung - jähes Ende

Kösel, München 1991.

Inka u. Torsten Marold: Immanuel - Die Geschichte der Geburt eines anenzephalen Kindes

Verlag für Kultur und Wissenschaft, Bonn 1996.

Harriett Schiff: Verwaiste Eltern

Kreuz Verlag, Stuttgart 1990.

Jürgen-Peter Stössel: Tüchtig oder tot. Die Entsorgung des Leidens

Herder Verlag, 1991.

Johannes Denger: Plädoyer für das Leben mongoloider Kinder

Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1990.

Dorothee Ebert: Wer behindert wen?

Fischer, 1987.

Lachlan de Crespigny, Rhonda Dredge: Risiko Schwangerschaft?

Spektrum Akademischer Verlag.

Monika Jonas: Behinderte Kinder - Behinderte Mütter?

Fischer, 1990.

Monika Jonas: Trauer und Autonomie bei Müttern schwerstbehinderter Kinder

Matthias-Grünewald Verlag, Mainz 1990.

Mark Selikowitz: Down-Syndrom

Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1992.

Edith Zeile (Hrsg.): Ich habe ein behindertes Kind

dtv, München 1988.

Fredi Saal: Leben kann man nur sich selber

Texte 1960-1994. Rudi Tarneden (Hrsg.), Düsseldorf 1994.

Bücher - Schwerpunkt "Frauensicht":

Gen-Ethisches Netzwerk, Gabriele Pichlhofer (Hrsg.): Grenzverschiebungen

Politische und ethische Aspekte der Fortpflanzungsmedizin. Tagungsbericht.
Mit Beiträgen von: Helga Satzinger, Giselind Berg, Ingrid Schneider, Irmgard Nippert, Theresia Degener, Karin Griese, Monika Fränznick, Thomas Uhlemann, Ursula Ferdinand. Mabuse Verlag, 1999.

Heidi Hofmann: Die feministischen Diskurse über Reproduktionstechnologien

Positionen und Kontroversen in der BRD und den USA. Campus, Frankfurt/New York 1999.
Heidi Hofmann geht der Frage nach, welchen Beitrag Feministinnen zu einer normativen Orientierung im Hinblick auf die Bewertung der neuen Reproduktionstechnologien geleistet haben. Dazu zeichnet sie die politische Bewegung nach, stellt Theoretikerinnen (Shulamith Firestone, Gena Corea, Donna Haraway, Maria Mies, Gerburg Treusch-Dieter, Barbara Duden) vor und beschäftigt sich vor allem mit den Vorstellungen von "Körper", "Natur", "Autonomie/Menschenwürde" und feministischer Ethik.

Elisabeth Beck-Gernsheim: Technik, Markt und Moral

Über Reproduktionsmedizin und Gentechnologie.
Frankfurt/Main 1991.

Paula Bradish, Erika Feyerabend, Ute Winkler (Hrsg.): Frauen gegen Gen- und Reproduktionstechnologien

Beiträge vom 2. bundesweiten Kongress in Frankfurt vom 28.-30.10.1988.
München 1989.

Theresia Degener, Swantje Köbsell: Hauptsache, es ist gesund?

Weibliche Selbstbestimmung unter humangenetischer Kontrolle. Hamburg 1992.

Frauen gegen Bevölkerungspolitik

LebensBilder LebensLügen. Leben und Sterben im Zeitalter der Biomedizin. Hamburg 1996.

Bettina Rainer: Euthanasie

Zu den Folgen eines harmoniesüchtigen Weltbildes. Reihe Frauenforschung. Wien 1995.

Janice Raymond: Die Fortpflanzungsmafia

München 1995.

Birgit Rommelspacher: Dominanzkultur

Texte zu Fremdheit und Macht. Berlin 1995.

Barbara Duden: Der Frauenleib als öffentlicher Ort

Luchterhand, 1991.

Ingrid Schneider:

Föten. Der neue medizinische Rohstoff. Frankfurt 1998.

Bücher - Schwerpunkt "Schwangerschaft/Reproduktion":

Christa van Leuwen, Bartholomeus Maris: Schwangerschaftssprechstunde

Ratgeber von Hebamme und Frauenarzt. Urachhaus, 1995.

Kerstin Wüstner: Genetische Beratung

Risiken und Chancen. Bonn 2000.

Jörg Schmidtke:Vererbung und Ererbtes

Ein humangenetischer Ratgeber. Hamburg 1999.

H. Friederichs, K. H. Henze, S. Stemann-Acheampong: Eine unmögliche Entscheidung

Pränataldiagnostik: Ihre psychosozialen Vorrausetzungen und Folgen. Berlin 1999.

Heide Hohenstein: Störfaktoren bei der Verarbeitung von Gefühlen in der Schwangerschaft

Gesellschaftliche und ethische Hintergründe der Fruchtwasserpunktion. Waxmann, 1998.

Monika Willenbring: Pränatale Diagnostik und die Angst vor einem behinderten Kind

Asanger Verlag, 7/1999.

Matthias Kettner (Hrsg.): Beratung als Zwang

Schwangerschaftsabbruch, genetische Aufklärung und die Grenzen kommunikativer Vernunft. Campus, 1998.

U. Hauffe, Brähler E. (Hrsg.): Moderne Schwangerschaften zwischen Machbarkeit, Zwang und Auslese

Psychosozial 21. Jahrgang Nr. 71, 1998.

Irene Ditschi: Testfall Kind

Das Dilemma der pränatalen Diagnostik. Zürich 1998.

Barbara Katz-Rothmann: Schwangerschaft auf Abruf

Metropolis, Marburg 1989.

Eva Schindele: Schwangerschaft zwischen guter Hoffnung und medizinischem Risiko

Hamburg 1995.

Monika Fränznick, Wieners Karin: Ungewollte Kinderlosigkeit

Psychosoziale Folgen, Bewältigungsversuche und die Dominanz der Medizin. München 1996.

Eva Fleischer: Die Frau ohne Schatten

Gynäkologische Inszenierung der Unfruchtbarkeit. Pfaffenweiler 1993.

R. Nave-Herz, C. Onnen-Isemann, U. Oßwald: Die hochtechnisierte Reproduktionsmedizin

Strukturelle Ursachen ihrer Verbreitung und Anwendungsinteressen der beteiligten Akteure. Bielefeld 1996.

E. Barbian, G. Berg: Die Technisierung der Zeugung

Die Entwicklung der In-vitro-Fertilisation in der Bundesrepublik. Pfaffenweiler 1997.